Material-Lexikon Einwegkleidung

PE, PP oder EVA? Welche Materialien gibt es für Einwegbekleidung und was sind die Unterschiede? Diese Fragen und noch viele mehr beantwortet das Material-Lexikon …

Normen und Einsatzbereiche

Für welche Arbeitsbereiche ein Kleidungsstück zugelassen ist, lässt sich anhand der Normen leicht erkennen.

Diese EN-Normen für Einwegbekleidung sollten Sie kennen.

Praxistipp Hygiene-Farbsystem

Geniale Idee: Kennzeichnen Sie mit farbiger Einwegbekleidung verschiedene Arbeitsbereiche und vermeiden Sie zuverlässig Kreuzkontaminationen. So geht´s …

Egal ob Kittel, Haube oder Überschuhe: Einwegkleidung schützt sowohl Mensch als auch Produkt vor Verunreinigungen. In hygiene-sensiblen Bereichen wie Medizin, Lebensmittelindustrie oder Gastronomie ist das Tragen von Einmalkleidung Pflicht. Neben der Schutzwirkung muss eine gute Bekleidung natürlich auch Komfort und Praxistauglichkeit mitbringen. 

Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Materialien, Einsatzbereiche und Normen, die für Hygiene- und Schutzkleidung gelten.

 

Einwegbekleidung von Kopf bis Fuß

Je nach Gefahren- bzw. Hygieneklasse sind verschiedene Kleidungsstücke für die Einhaltung der Hygienestandards vorgeschrieben.

Kopfschutz: In diese Kategorie fallen Kleidungsstücke wie Einweghauben, Astrohauben, Schiffchen, Kochmützen, Haarnetze und Mützen. Beim Kopfschutz geht es in erster Linie darum, Haare zurückzuhalten und zu vermeiden, dass diese das Produkt kontaminieren. Auch Verunreinigungen durch Hautschnuppen, Bakterien und andere Keime werden dank hygienisch dichter Kopfbedeckung verhindert.

Gesichtsschutz: Zum Gesichtsschutz zählen Mundschutz, Atemschutzmasken, Bartschutz und Schutzbrillen. Ein Gesichtsschutz bietet ein hohes Maß an Hygiene und Sicherheit. Es gibt auch kombinierte Einwegbekleidung, die sowohl Kopf- als auch Gesichtsschutz ist. Beispielsweise bedeckt eine Astrohaube den gesamten Kopf inkl. Haare, Nacken, Hals, Ohren, Nase und Mund. 

Körperschutz: Dazu zählen Schürzen, Kittel, Schutzärmel und Overalls. Einwegkleidung kann dabei einfach über der normalen Kleidung getragen werden und ist damit in Arbeitsalltag sehr praktisch und schnell angezogen.

Handschutz: Hände sind Hauptüberträger von Keimen und Erregern. Neben regelmäßigen Waschen und Desinfizieren der Hände, sollten Einmalhandschuhe getragen werden. Sie sind eine zuverlässige Schutzbarriere gegen Verunreinigungen, aber auch gegen Verletzungen.
Fußschutz: Die Füße sind ständig in direktem Kontakt mit der Umwelt. Hier existiert also ein hohes Kontaminationsrisiko. Schmutz und Infektionserreger werden über die Schuhe von Raum zu Raum getragen. Überschuhe und Überstiefel bieten den nötigen Schutz.

  • einwegbekleidung_industrie
  • einwegbekleidung_medizin

Einwegbekleidung ist ein fester Bestandteil eines guten Hygienemanagements. Der Grund: Einwegbekleidung bietet besonders in hygiene-sensiblen Bereichen größeren Schutz als waschbare Arbeitsbekleidung. Ihre zuverlässige Schutzwirkung gegen Bakterien, Viren und Keime macht Einwegbekleidung zur Nummer 1 im Kampf gegen Kontaminationen.

Einwegschutzbekleidung wird, wie der Name schon sagt, nach einmaliger Verwendung entsorgt. Für alle, die mit Lebensmitteln arbeiten (z.B. Gastronomie, Lebensmittelindustrie) oder im medizinischen Bereich tätig sind, ist das Tragen von hygienischer Schutzkleidung vorgeschrieben. Aber auch in der Industrie (Feinmechanik, Labore, Reinräume) gelten strenge Anforderung an Produkthygiene und Personalhygiene. Diese können durch den Einsatz von Einwegbekleidung erfüllt werden.

Franz Mensch ist Experte in Sachen Einweg und Hygiene. Das Unternehmen zählt deutschlandweit zu den Top-Lieferanten von Einweghandschuhen und Einwegbekleidung wie Schürzen, Hauben und Kittel. Wir kennen uns aus und wollen Ihnen auf dieser Website alle Informationen zusammenfassen, die für Ihre Kaufentscheidung wichtig sind:

 

  • Erfahren Sie wichtige Details zu den häufigsten Materialien für Einwegkleidung
  • Lernen Sie die wichtigsten Normen für Einwegbekleidung kennen
  • Verhindern Sie Kreuzkontaminationen mit dem Konzept des Farbsystems (farbige Hygienebekleidung)

 

LOS GEHT'S!